Newsdetail

Strategiebericht Herausforderung EKT

Votum von Kantonsrat Peter Schenk an der Grossratssitzung vom 23.01.2019

Im Namen der EDU- Fraktion danke ich dem Regierungsrat für die Antwort.
Die Tatsache, dass dieser Antrag gestellt wurde, ist für uns ein verdeckter Misstrauensantrag an die EKT Führung.
Man halte sich vor Augen:
Das EKT ist eine Aktiengesellschaft mit einem entsprechenden Management: 3 Personen in der Geschäftsleitung, 3 in der Konzernleitung und 7 im Verwaltungsrat, also 13 ausgewählte, bestens ausgebildete und mit Sicherheit auch bestens bezahlte Persönlichkeiten stehen dem EKT vor. Und trotzdem geht ein solcher Antrag ein. Zusätzlich im Jahr 2017 eine einfache Anfrage und eine Interpellation zu mehr oder weniger derselben Thematik!  Folgende Frage entsteht dabei: Warum soll immer wieder der grossrätliche Finger aufs EKT gehalten werden? Es kommt mir vor, als könne, wolle oder dürfe man diesem 13-er Gremium nicht zutrauen, die EKT-Zukunft und –strategie zu handeln. Wir erkennen keine Veranlassung zu Misstrauen; wenn dem aber so wäre, müsste diesbezüglich gehandelt werden.
Wir sind der Meinung, dass in jüngster Zeit genügend über das EKT politisiert wurde. Die regierungsrätliche Antwort bestätigt, dass alles Nötige gesagt ist. Wenn weitere Fragen zu Details im Raum stehen, beantwortet die EKT Führung diese mit Sicherheit. Einen Bericht braucht es aus der Sicht der EDU Fraktion nicht.
Wir erklären den Antrag als nicht erheblich.