Newsdetail

Motion 'Jugendschutz auf E-Zigaretten und Co. ausweiten'

Votum von Kantonsrat Iwan Wüst an der Grossratssitzung vom 08.01.2020

Wir von der EDU-Fraktion danken dem Regierungsrat für die Beantwortung der Motion.
Wie ungesund das Rauchen ist, wird durch Untersuchungen und Erhebungen belegt. Beim «dampfen» von E-Zigaretten sind noch keine aussagefähigen Zahlen vorhanden. Doch wir unterstützen die Äusserungen des Regierungsrates, dass der Verkauf von E-Zigaretten geregelt werden muss. Wir finden es auch richtig, dass alle E-Zigaretten gleich zu stellen sind, ganz gleich ob mit oder ohne Nikotin. Eine andere Praxis kann nicht sinnvoll umgesetzt werden.
Wir befürworten, dass nikotinhaltige Produkte keine zusätzlichen Einschränkungen im Gesetz erfahren.
Wir stimmen dem Regierungsrat zu, dass mit dem Passivrauchschutz auf kantonaler Ebene gewartet wird, bis auf nationaler Ebene das Gesetz angepasst wird.
Das Mindestalter für den Kauf von Tabakwaren, E-Zigarette und CBD-Raucherwaren auf 18 Jahre zu erhöhen finden wir aus Sicht des Jugendschutzes sehr gut!“.
Uns ist wichtig, dass diese Gesetzesanpassung umgehend ausgearbeitet wird und so schnell wie möglich zum Tragen kommt.

Wir von der EDU-Fraktion sind einstimmig für Erheblich-Erklärung der Motion.