Newsdetail

Mindestlohn im Kanton Thurgau

Votum von Kantonsrat Peter Schenk in der Grossratssitzung vom 18.12.2018

Die EDU Fraktion dankt dem Regierungsrat für die hervorragende, umfassende, ausführliche Antwort. Mein Kompliment dazu! Diese Antwort klärt den Motionär zum Thema Löhne und Armut auf. Es muss aus unserer Sicht nichts hinzugefügt werden. Wir unterstützen diese vollumfänglich und werden für «nicht erheblich» stimmen.
Die Margen in den KMU werden von Jahr zu Jahr kleiner. Der zerstörerischen Submissionseinrichtung und deren Kamikaze- Anwendung sei gedankt. Das alles interessiert die Gewerkschaften nicht: sie fordern symptomatisch und einfältig, ohne die Ursachen anzugehen.
Vor diesem Hintergrund stelle ich als Arbeitgeber zwei Fragen an den Motionär und seinen diesbezüglich Gleichdenkenden:
1.    Sind sie sich wirklich bewusst, woher das Geld kommt und wer das Geld generieren muss, von dem sie leben und demjenigen, welches sie zusätzlich noch verteilen wollen?
2.    Kann es sein, dass solche Vorstösse nicht zustande kämen, und damit keine Verwaltungskosten entstünden, wenn sie sich der Verantwortung stellen würden, selber unternehmerisch und damit Salär zahlend tätig zu sein?
Ich danke für die Kenntnisnahme.